Der Sommer ist da!

Liebe Besucher und Besucherinnen!

Herzlich willkommen auf der Webseite der Deutschen Botschaft in Turkmenistan.

Hier finden Sie viele nützliche Informationen und aktuelle Meldungen.

Die Aufschrift Ramadan Kareem von orientalischen Mustern und einem Halbmond umgeben.

Außenminister Steinmeier zum Beginn des Fastenmonats Ramadan

Außenminister Frank-Walter Steinmeier gratuliert Musliminnen und Muslimen in aller Welt zum Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan.

Achtung

Als Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen der 2030 Agenda (SDGs) bietet die Technische Universität Dresden 2016 und 2017 vier englischsprachige Umweltmanagement-Kurse an:

  • 31 August - 23 September, 2016
    68th UNEP/UNESCO/BMUB International Short Course on Integrated Water Resource Management and Health (SC68)
  • 5 October - 2 November, 2016
    69th UNEP/UNESCO/BMUB International Short Course on Renewable Energy and Energy Efficiency (SC69)
  • 17 November - 13 December, 2016
    70th UNEP/UNESCO/BMUB International Short Course on Sustainable Cities(SC70)
  • 10 January - 11 July, 2017
    40th UNEP/UNESCO/BMUB International Postgraduate Course on Environmental Management for Developing and Emerging Countries (EM40)

Diese Kurse wurden konzipiert, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ihre Aufgaben in Planung, Koordination und Management in Ministerien und Verwaltung sowie NGOs vorzubereiten. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine mehrjährige Berufserfahrung im Fachgebiet des jeweiligen Kurses und eine Nominierung durch die entsendende Institution eines Schwellen- oder Entwicklungslandes.

 

Das Programm wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Strahlenschutz unterstützt. 

Bewerbungsschluss ist am 09. Juni 2016.

Bei Interesse informieren und bewerben Sie sich bitte ausschließlich über die Webseite der TU Dresden: www.tu-dresden.de/cipsem

Außenminister Steinmeier eröffnet die Konferenz "Connectivity for Commerce and Investment"

Zweitägige OSZE-Wirtschaftskonferenz "Connectivity for Commerce and Investment"

Außenminister Steinmeier eröffnete am Mittwoch (18.05) die zweitägige OSZE-Wirtschaftskonferenz „Connectivity for Commerce and Investment“ im Auswärtigen Amt. Ziel der Veranstaltung ist es, Chancen für bessere Handels- und Investitionsbedingungen auszuloten und so die Wirtschaftsbeziehungen im OSZE-Raum zu stärken. Die Konferenz bringt Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus unterschiedlichen Regionen und Wirtschaftssystemen aus rund 70 Ländern zusammen und findet im Rahmen des deutschen OSZE-Vorsitzes statt.

Logo des deutschen OSZE-Vorsitzes 2016

Deutscher OSZE-Vorsitz 2016 - "Dialog erneuern, Vertrauen neu aufbauen, Sicherheit wieder herstellen"

Zum 1. Januar 2016 hat Deutschland den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) übernommen und trägt damit die Verantwortung, die Organisation 2016 sicher durch die stürmischen Zeiten aktueller Krisen und Herausforderungen zu führen. Am 14. Januar 2016 hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier die Einzelheiten des Vorsitzprogrammes den 57 Teilnehmerstaaten in Wien vorgestellt.

Weitergehende Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten:

BM-Interview zum deutschen OSZE-Vorsitz

1.    Deutschland übernimmt 2016 den Vorsitz der OSZE. Welche Schwerpunkte wollen Sie in den kommenden 12 Monaten setzen?

Wir stehen vor der vielleicht ernstesten Bedrohung für Frieden und Sicherheit in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges. In diesen schwierigen Zeiten übernehmen wir ganz bewusst den Vorsitz und damit Verantwortung für Europa.

Das Leitmotiv für unseren OSZE-Vorsitz lautet „Dialog erneuern, Vertrauen neu aufbauen, Sicherheit wieder herstellen“ und dafür werden wir uns auch stark machen. Vieles ist an Vertrauen in Europa in den vergangenen Jahren verloren gegangen. Dieses wieder aufzubauen, ist schwierig - aber es bleibt alternativlos! Ich möchte, dass wir den künftigen Generationen sagen können, dass wir alles getan haben, um den Frieden auf unserem Kontinent zu wahren.

Lesen Sie mehr!

Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

Foto- und Design-Wettbewerb

Logo "Deutsche Zusammenarbeit" Bild vergrößern (© AA)

Das im Auftrag der deutschen Bundesregierung durchgeführte Programm “Förderung der Rechtsstaat-lichkeit in Zentralasien” lädt zur Teilnahme an diesem Wettbewerb ein, um ein Foto/Design für seine Medienpräsenz und Publikationen zu finden!

Pressekonferenz BPA

Ausschreibung Deutsch-Osteuropäisches Programm 2016-Marion Gräfin Dönhoff Journalistenstipendium

Für das Jahr 2016 schreiben die Internationalen Journalisten Programme (IJP) zum sechzehnten Mal ihr Stipendienprogramm für Osteuropa aus.


Durch das Marion Gräfin Dönhoff Journalistenstipendium erhalten fünf junge deutsche Journalisten die Möglichkeit, für zwei Monate in einer osteuropäischen Redaktion (in einem russischsprachigen Medium) als Gastredakteur zu arbeiten. Zeitgleich wird dieses Stipendium für Journalisten aus Russland, der Ukraine, Armenien, Aserbaidschan sowie den anderen GUS-Ländern, Georgien und den Baltischen Staaten ausgeschrieben, die sich für einen zweimonatigen Arbeitsaufenthalt in Deutschland bewerben können.

Weitere Details zum Programm finden Sie im Anhang und auf der Webseite!

Studierende mit Laptop

Arbeit, Ausbildung und Studium in Deutschland

Sie möchten in Deutschland leben und arbeiten ? Deutschland bietet Fachkräften gute Perspektiven...

Wettervorhersage, mittags Ortszeit (ohne Gewähr)

Ashgabat Keshi:
(01.07.2016)
41 °C

Wetter und Uhrzeit in Deutschland

Berlin:
19:29:48
Deutscher Wetterdienst
Blaues Informationsschild

Wichtiger Hinweis!

Die Deutsche Botschaft arbeitet nicht mit Visumagenturen oder Reisebüros zusammen. Wenn Sie Hilfe bei der Beantragung benötigen, wenden Sie sich bitte an die Konsularabteilung. Verbindliche und kostenfreie Auskünfte in allen Visumangelegenheiten (auch für Spätaussiedler und jüdische Zuwanderer) können Sie nur vom Konsulat erhalten. Auskünfte Dritter sind nicht verbindlich.

Krisenvorsorgeliste (ELEFAND)

Alle Deutschen, die - auch nur vorübergehend - im Amtsbezirk der Vertretung leben, können in eine Krisenvorsorgeliste (ELEFAND) gemäß § 6 Abs. 3 des deutschen Konsulargesetzes aufgenommen werden. Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Maßnahme. Die Vertretung rät dringend dazu, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, damit sie - falls erforderlich - in Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen mit Deutschen schnell Verbindung aufnehmen kann.

"Gut leben in Deutschland - was uns wichtig ist"

Gut leben in Deutschland

Diskutieren Sie mit der Bundesregierung in einem Bürgerdialog.

Sicher reisen - mit der App des Auswärtigen Amts

Sicher Reisen

Die App des Auswärtigen Amts. Der Name ist Programm. Das Auswärtige Amt hat für Sie die nötigen Informationen für eine sichere und möglichst reibungslose Auslandsreise in einer Anwendung zusammengefasst.

App „Auswärtiges Amt – Auslandsvertretungen weltweit“ für alle gängigen mobilen Geräte

App Auswärtiges AMt

Eine interaktive und informative App der Vertretungen des Auswärtigen Amtes.

"Umfrage: Deutschland behält positives Image"

Pariser Platz in Berlin

Deutschlands Image in der Welt bleibt positiv: In einer jährlich in 24 Ländern durchgeführten Umfrage bleibt Deutschland auch 2014 das Land, dessen "Einfluss auf den Gang der Dinge in der Welt" am besten beurteilt wird. An zweiter Stelle liegen Kanada und Großbritannien. Außenminister Steinmeier zeigte sich erfreut, dass Deutschland so große Sympathie in der Welt genieße.

"Schätzen Sie den Einfluss des folgenden Landes in der Welt überwiegend positiv oder negativ ein?" Diese Frage stellt das Meinungsforschungsinstitut GlobeScan im Auftrag der BBC seit zehn Jahren rund 24.000 Teilnehmern in 24 Ländern.

Im Ergebnis schätzten 60 Prozent der Teilnehmer aus aller Welt in diesem Jahr den Einfluss Deutschlands als überwiegend positiv ein; nur 18 Prozent bescheinigen unserem Land einen überwiegend negativen Einfluss. Der stärkste Zuspruch kommt aus Großbritannien, Frankreich, Nordamerika (USA und Kanada), Australien und Südkorea. Damit führt Deutschland wie auch im vergangenen Jahr die Rangliste an, gefolgt von Kanada (57%) und Großbritannien (56%).

Lesen Sie mehr!