Konzert aus Anlass „25 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Turkmenistan und Deutschland“ am 20.05.2017

C. Lotz Bild vergrößern (© C. Lotz)

Am 6. März 1992 nahmen Turkmenistan und Deutschland diplomatische Beziehungen auf. 1993 war Deutschland eines der ersten Länder, die eine Botschaft in  Ashgabat errichteten. Mit der turkmenischen Botschaft in Deutschland, die 1997 eröffnete und dem 2013 errichteten turkmenischen Generalkonsulat in Frankfurt a. M. decken heute drei Vertretungen das breite Themenspektum der bilateralen Beziehungen ab.

Zur Begehung des 25-jährigen Jubiläums hat die Botschaft gemeinsam mit dem turkmenischen Kulturministerium am 20. Mai 2017 ein Konzert im Magtymguly Dramatheater zu Aschgabat veranstaltet. Eigens dafür reiste das „Blattwerk“ Saxophonquartett aus Deutschland an. Gespielt wurde Musik aus vier Jahrhunderten, von Händel und Bach bis Bernstein und Williams. Die verjazzten Meisterwerke zogen die Zuschauer im fast vollbesetzten Konzertsaal in ihren Bann.

Den turkmenischen Beitrag leistete Rowshen Nepesov mit seinen Musikern. In der Pause des „Blattwerk“ Saxophonquartetts gaben sie traditionelle turkmenische Musik im modernen Jazzgewand zum Besten. Der Abend wurde durch die gemeinsame Darbietung einer temperamentvollen Version von „Kushtdepti“, einem bekannten turkmenischen Volkslied, abgerundet.

Das Konzert war, so waren anschließend viele Besucher zu vernehmen, ein Genuss und ein besonderes Ereignis; der Abend sei viel zu schnell zu Ende gegangen. Allen Beteiligten sei an dieser Stelle gedankt. Die Botschaft dankt auch den Unternehmen Knauf, Inros Lackner, Heidelberger Druckmaschinen, BASF, Döhler, hospitalia international, John Deere und Deutsche Bank für ihre Unterstützung.